Ihr Lieben,

ich habe wirklich lange mit mir gerungen, ob ich einen Post zu dem Thema schreibe, mich aber letztlich dafür entschieden, weil ich selber durch einen Blogartikel bei Hedinäht darauf aufmerksam wurde und bis heute dafür dankbar bin. Vielleicht kann ich den ein oder anderen ja inspirieren, den Schritt zu wagen.

FineEllisiland (3)

Als ich von Nina’s alias Hedi’s Entscheidung gelesen habe, gesund sein zu wollen, für sich und ihre Familie, konnte ich das einfach nur unterschreiben.

Seit Jahren, auch schon vor den Schwangerschaften, trage ich einige Kilos zuviel durch diese Welt – was nicht nur ungesund und schwer (im wahrsten Sinne des Wortes) ist, sondern auch ganz schön unzufrieden macht. Ich habe mir einfach nicht mehr gefallen, unabhängig von irgendwelchen BMI-Tabellen, das war irgendwie nicht mehr ich, wie ich mich kenne und was meinem eigentlichen Selbstbild entspricht. Außerdem hatte ich mit leichtem Bluthochdruck zu kämpfen, was auch echt nicht sein muss, so mit 36.

Ich habe mir also die Website von dem Programm „Belly & Mind – dies ist deine letzte Diät“ angeschaut und mich mehr oder weniger überzeugt – aber einfach willens, es nochmal anzugehen – zum 12 -Wochen-Programm angemeldet. Mein Mann war ganz schön skeptisch, kennt er doch meine vielen missglückten Versuche, zu alter Form wiederzufinden, gefolgt von einer ganzen Menge Frust. Da jetzt auch noch Geld für ausgeben? Ich konnte seine Skepsis nachempfinden.

FineEllisiland (2)

Heute, 8 Wochen später, bin ich nicht nur 15 kilo leichter, sondern es hat sich wirklich einiges getan. Ich bin fitter, habe keine Heißhungeratacken mehr, ernähre mich gesund, meine Haut ist tiptop (was sie nicht war so lange ich denken kann) und bin – und das ist für mich das allerwichtigste – zufrieden! Und was auch entscheidend für mich ist, ist die Gewissheit, es diesmal zu schaffen, begleitet durch Petra Schleifer, die das Programm leitet, gemeinsam mit meinen Mitstreitern, mit denen ich mich viel austausche.

Ihr fragt euch jetzt wahrscheinlich, wie das ganze geht. Also hier die Kurzfassung: Man startet mit einem sogenannten Reset, in dem man 4 Wochen lang komplett auf Kohlehydrate, Zucker, Milchprodukte und Öl verzichtet, also eigentlich außer einem Knäckebrot zum Frühstück nur Gemüse, Obst, Fisch und Fleisch isst – und davon nicht besonders viel. Eine spezielle Kur mit Heilpflanzensäften sorgt außerdem dafür, dass der Körper entgiftet und der Stoffwechsel nochmal so richtig ans Rollen kommt. Klingt fies, aber ehrlich gesagt waren nur die ersten vier Tage mit ordentlichen Entzugserscheinungen wirklich gemein, sehr schnell fühlte ich mich viel besser und sehr schnell zeigten sich auch die erstren Erfolge. Nach 4 Wochen Reset geht man langsam über in die LOGI-Ernährung, die darauf ausgelegt ist, einen möglichst niedrigen Blutzucker- und Insulinspiegel zu haben. Da fängt es dann an, richtig Spaß zu machen und Essen wird wieder zum Genuss, aber eben maßvoll, gesund, clean und möglichst ohne Zucker oder Kohlehydrate.

FineEllisiland (4)

Ich habe mich so an den Verzicht auf Brot, Nudeln, Kartoffeln und Reis gewöhnt, dass es sich nicht mehr wie Verzicht anfühlt, sondern eher wie eine Befreiung – weil es mir ja besser geht und ich auch nicht mehr ständig Hunger habe, dem stabilen Blutzuckerspiegel sei dank. Ich brauche nach dem Essen auch keine Verdauungszeit auf der Coach mehr und habe so nochmal mehr Zeit zum Spielen, Nähen usw. Eis und Kuchen fehlen mir manchmal noch, aber da muss ich eben durch und in Ausnahmen ist das ja auch erlaubt – dann aber bewusst genießend und nicht nebenbei im Auto.

Die Ernährung ist aber nur die eine Hälfte von Belly & Mind, wie der Name schon sagt. Der Rest ist hmm, wie erklär ich das, ich würde sagen „Psychokram“, wenn das nicht so abwertend klänge. Es ist ein Coaching, wie du dich motivierst, an dich selbst glaubst, Genuss statt Verlust empfindest und vom emotionalen Essen wegkommst  – auch für mich ein Riesenthema. Und das ist eben auch der große Unterschied zu einer Diät, die kurzfristig angelegt ist – bei Belly&Mind geht es ans Eingemachte – körperlich und emotional.

Wöchentlich gibt es ein Live-Webinar und man bekommt verschiedene Lernmodule freigeschaltet.Es gibt eine geheime Facebookgruppe, in der wir uns gegenseitig motivieren, helfen, ermutigen.  Außerdem hat jeder einen Hausaufgabenpartner, was für mich extrem wichtig ist. Wir telefonieren mindestens einmal die Woche und besprechen unsere Hausaufgaben – was häufig sehr in die Tiefe geht und uns einander sehr nahe gebracht hat. Irgendwann wollen wir uns zum Shoppen treffen, wenn wir unserem Ziel noch etwas näher gekommen sind.

Nach und nach werde ich jetzt auch meine Familie in die „neue“ Ernährung integrieren, denn die Weichen werden früh gestellt und ich möchte, dass meine Kinder gesund bleiben und nicht irgendwann die gleichen Probleme bekommen wie ich.

In meinem Kleiderschrank sieht es natürlich mittlerweile ziemlich mager aus, die meisten Klamotten sind mir viel zu groß geworden.Noch ein Grund mehr zum Nähen, yeahhh!

FineEllisiland (5)

Auf den Fotos seht ihr meine „Fine“, ein schlichter und ebenso genialer Kleiderschnitt von Evli’s Needle, der richtig viel kann.  Ich habe mir mittlerweile drei genäht und es werden noch weitere folgen, denn je nach Stoffwahl oder Stylingkombination kann das Kleid schick, lässig oder auch sportlich. Ich bin wirklich begeistert. Der Stoff ist ein leichter Sommersweat, ebenfalls von Evli’s Needle, war aber leider sofort ausverkauft. Mit dem Schnitt habe ich schon länger geliebäugelt, mich aber jetzt erst rangetraut, wo ich mich wieder wohler in meiner Haut fühle – ich vermute, er wird so immer etwas besonderes für mich bleiben. Ich habe mich gegen die Variante mit Eingriffstaschen entschieden und den Halsausschnitt mit Beleg und Dreiviertelärmel genäht.

FineEllisiland (6)

So, puh, das war jetzt doch länger als geplant. Ich werde euch auf jeden Fall in ein paar Wochen nochmal einen Zwischenstand geben und habe mit dem Drücken des „Publish-Buttons“ soeben meinen Erfolgsdruck ordentlich gesteigert. Ein paar Kilos dürfen noch weichen und ich freue mich auf die kommenden Wochen, in denen ich sicher noch einiges über Ernährung aber auch über mich selber erfahren werde.

Bleibt gesund und tut euch was Gutes,

eure Elli

FineEllisiland (1)

Mit meinem Kleid Fine bin ich heute bei RUMS

 

 

 

 

Advertisements