Ihr Lieben,

seit Samstag Nacht sind wir wieder zuhause und wurden empfangen von Wattebauschgroßen Schneeflocken. Die Rückreise war anstrengend, da Tristan im Flieger nur eine halbe Stunde geschlafen hat und so gar keine Lust auf still sitzen hatte, aber den Preis muss man nun mal bezahlen, wenn man zu der Jahreszeit den Sommer sucht. DSC_0283_Snapseed.jpg

Donnerstag Abend hatte ich diesen Post schon fast fertig, als die Technik anfing zu spinnen. Statt mich zu ärgern und genervt weiterzubloggen habe ich den Rechner runtergefahren und entschlossen, ihn bis zur Heimkehr auszulassen. Ich habe mir dann einen Gin Tonic geholt, schließlich soll das Bloggen Spaß machen und niemals eine lästige Pflicht sein und ich wollte die letzten Tage Urlaub einfach noch ungestört in mich „aufsaugen“.

Jetzt aber nochmal kurz zu unserem Urlaub: Ich habe euch noch gar nicht von unserem Appartement am Partyzentrum erzählt. Dank Erzählungen von Freunden, die schon im Sotavento Beach Club waren, wussten wir, dass es einen Ruhe- und einen Animationspool mit jeweils umliegenden Appartements gibt. Beim Einchecken an der Rezeption wurde uns gesagt, dass unsere Wohnung in einer „recht ruhigen Ecke“ liegt, klar „Ruhepool“, schlussfolgerte ich. Ich habe mich schon ein bisschen gewundert, dass alles so zentral und leicht erreichbar ist: Die Bar 30 Meter, das Theater 20, der gut besuchte Pool in Wurfweite, das Malatelier, Fitnesstudio usw. in Sicht. Ich habe aber geschlagene 2 Tage gebraucht um herauszufinden, dass der dicke Punkt auf der Karte vom Clubareal, direkt gegenüber unseres Appartments, mit „Partyzentrum“ gekennzeichnet ist und wir also mittendrin wohnen. Letztlich hat sich die Platzierung aber absolut bewährt, da zumindest Tristan ja früh ins Bett geht und wir so, obwohl auf unserer Terasse das Baby hütend, nicht außen vor sind. Und tagsüber ist es auch sehr praktisch, nicht so weite Wege zu haben und Helen’s Alleingänge zu verfolgen.

Für ihr Oma hat Helen zwei Vormittage im Malatelier verbracht und ein Seidentuch bemalt, die Gute.

DSC_0086_Snapseed.jpg

An einem stürmischen Tag haben wir eine Strandwanderung gemacht und die Fotos will ich euch nicht vorenthalten, ich mag die Farben so gerne…

Helen ist ganz fleißig geschwommen, doch zum Seepferdchen hat es letztlich nicht gereicht, ohne Schwimmnudel hatte sie dann doch noch ein bisschen Angst. Wir üben einfach noch ein wenig, vielleicht ja bald im Freibad 🙂

Meine drei Liebsten haben sich Sonnenbrillen gekauft und sehen ganz schön lässig aus, wie ich finde. Tristan lässt ja keine Mütze freiwillig am Kopf, aber die Sonnenbrille trägt er voller Stolz.

Wir vermissen wirklich unsere neu gewonnenen Freunde und planen schon das Wiedersehen an einem langen Wochenende. Genau so chaotisch wie das Foto verlief auch unsere gemeinsame Zeit, so wie wir es mögen 🙂

DSC_0133

Der Alltag hat uns schon wieder, gleich Montag früh ging es ins Büro. Die Kleinen haben den Wiedereinstieg in Kita und bei der Tagesmutter gut gemeistert und wir Großen auf der Arbeit eigentlich auch. Nur kalt ist uns allen und wir haben uns schon einen Familienhusten eingefangen.

Wie immer nach einer Reise gibt es gute Vorsätze für den Alltag, der Versuch ein bisschen Urlaubsfeeling zu Hause aufrecht zu erhalten, z.B. Pfannekuchen zum Frühstück (zumindest am Wochenende), mehr Quality time mit Familien und Freunden, mehr Sport und gewisse Dinge einfach mal gelassener nehmen.

Macht’s gut ihr Lieben und Good-bye Fuerte, wir sehen uns

Eure ElliDSC_0009

Advertisements