Ihr Lieben,

es läuft ganz entspannt bei uns. Außer wenn wir uns im Appartement aufhalten, was dank des tollen Wetters nicht oft der Fall ist. Denn: Wir haben ein Bidet und Tristan kann die Tür zum Bad selber öffnen. Wenn er also nicht gerade nackig ist, macht er sich nass, kreischt vor Freude und ruft und macht „An“ und „Ausch“. DSC_0165

Das Heißwasser haben wir schon ausgedreht, da es fast kochend aus der Leitung kommt und gewöhnen uns auch langsam daran, es zum Duschen wieder anzustellen =)

Helen macht einen Schwimmkurs, 6 Mal 30 Minuten im Einzelunterricht zu einem Tarif, den ich lieber nicht laut sage. Aber: Das erspart mir in Deutschland wochenlanges Gefahre ins 15 km entfernte Hallenbad, mit Tristan und wahrscheinlich meist noch einer ordentlichen Erkältung im Gepäck. Ich hoffe, sie kann am Ende des Urlaubs dann auch wirklich schwimmen, dann hat es sich gelohnt. Spaß hat sie jedenfalls, sie kichert die ganze Zeit und macht Abends brav ihre Hausaufgaben im Bett, in Form von Arm- und Beinbewegungen.

Der Schwimmlehrer Joschi ist so nett, da möchte man auch nochmal schwimmen lernen 😉

Tobias hat sich heute bei einem 12 km- Jogging zur Westküste die Wüste von Fuerte Ventura angeschaut, während ich mit den Kindern am Strand war.

Tristan genießt den Urlaub und fühlt sich unglaublich frei, weil er einfach immer laufen darf. Mittlerweile sitzt bei den Spaziergängen Helen im Buggy und Tristan trabt nebenher.

Und jetzt muss ich euch natürlich noch was super praktisches Selbstgenähtes zeigen: Unsere Strandkleider! Vor Jahren habe ich so ein Frotteekleid mal bei Tchibo gekauft und danach keins mehr gefunden – also: Selbermachen.

Sie wärmen, wenn man aus dem Wasser kommt und können auch mal schnell übergeworfen werden, wenn eine Wolke vor die Sonne zieht. Die Stoffe sind elastische Sweatfrottees von Micha’s Stoffecke. Der Schnitt ist der Pull*it*over von Sara & Julez, verlängert zum Kleid und mit einfach genähter, runder Kapuze.

Die Kleider sind täglich im Einsatz und tausendmal praktischer als Bademäntel oder Badeponchos, denn damit kann man sich nicht so gut bewegen oder es zieht irgendwo rein.

Hier einmal die ganz schlichte Variante für Tristan, in  knielang.

Und hier Helen’s Kleidchen, auf Wunsch extralang, mit Beleg an der Kapuze und den Seitenschlitzen.

DSC_0061

Lasst es euch gut gehen, wir müssen uns jetzt ranhalten: Duschen, Essen, Minidisco!

Eure Elli

 

Advertisements