Klingt albern und unsportlich? Mag sein, ist aber trotzdem so. Gerade dann wenn mein Kopf überquillt vor Gedanken, in erster Linie Abends – Arbeit getan, Kinder im Bett- und ich einfach nicht abschalten kann, setze ich mich an meine Nähmaschine und konzentriere mich ganz einfach nur auf das zu erschaffende Werk.

Gestern war wieder so ein Tag, an dem ich meine Nähmaschine ganz nötig hatte. Kennt ihr das, wenn ihr so viel wollt, die Zeit und Kraft aber nicht für alles reichen?

So geht es mir momentan ständig. Morgens gehe ich ins Büro. Ich liebe Marketing. Wahnsinn, was sich da momentan alles so tut, es gibt wohl kaum eine Disziplin, die derart im Wandel ist, an Bedeutung gewinnt und so unglaublich viele, tolle neue Möglichkeiten bietet. Ich habe so viele Ideen, was ich gerne umsetzen würde, ich könnte ein Team von 20 Leuten damit beschäftigen. Mit meiner Teilzeitstelle lässt sich davon natürlich nur ein unbefriedigend kleiner Teil bewältigen. Also, denke ich vormittags, her mit der 80-Stunden-Woche!

Wenn ich dann nachmittags meine Kinder einsammel denke ich: Gibt es was Schöneres? Eigentlich eine Schande, sie abzugeben. Leicht erschöpft vom anstrengenden Büro, steht mir der Sinn nach einer starken, duftenden Tasse Kaffee. Meine Kinder aber denken: „Ach klasse, Mama haben wir ja heute noch kaum gesehen, jetzt wollen wir unbedingt ganz intensiv mit ihr spielen!“ Mein Hund steht vor mir und ’sagt‘: “ Habe schon auf dich gewartet, gehen wir jetzt erst mal in den Wald?“ Ich lande am Boden der Tatsachen und mir wird klar, dass mehr Büro als aktuell kaum zu managen sein wird – zumindest im Moment nicht und das was wirklich wichtig ist gerade vor mir steht und jede Menge Euphorie erwartet – berechtigterweise. Und die kriegen sie dann auch.

Ohne meinen Mann würde es gar nicht gehen, der sich nach der Arbeit sofort um die Kinder kümmert und hilft, in der Bude klar Schiff zu machen. Es gibt aber auch Wochen wie diese, wo er erst sehr spät nach Hause kommt. Wenn er dann da ist denke ich: „Wir müssen unbedingt mehr Zeit miteinander verbringen.“ Wirklich toll sind die mindestens zwei Abende pro Woche, in der wir in unsere Sauna gehen. Da haben wir immer schön viel Zeit zu quatschen – ganz entspannt.

Von Haushalt, Freunden, Einkaufen, Ablage etc. will ich erst gar nicht anfangen, das kennt ihr selber.

Und dann setze ich mich eben an meine Nähmaschine und lege los. Je „aufgeregter“ ich bin, umso besser klappt es und umso deutlicher der autogene Entspannungseffekt. Wenn es jetzt noch Kalorien verbrennen würde wie Yoga, wär es perfekt =)

Gestern war genau so ein Tag und als ich abends um 8 immer noch so unruhig war, habe ich mir noch was genäht. Ja genau, mir! Ich nähe ja fast ausschließlich für Kinder, hatte da aber noch ein Stoffschätzchen im Regal, das ich seit Wochen streichel.

Es wurde meine erste „My Cuddle Me“ vom Label Schaumzucker. Der Schnitt ist super easy zu nähen. Obwohl dickere Stoffe wie Sweat empfohlen werden, habe ich mich für eine einlagige Jersey-Variante entschieden. Ich liebe den lässigen Schnitt der Jacke und die langen Armbündchen. Ich finde, sie ist absolut bürotauglich und habe sie heute gleich mal ausgeführt.

Morgen kommt meine neue Kamera, ich hoffe dann ist Schluss mit schlecht belichteten Fotos. Ich freue mich total aufs Ausprobieren. Mal schauen ob meine Mäuse auch Lust auf Modeln haben…wahrscheinlich nicht.

Jetzt noch schnell ein bisschen nähen, dann ins Bett mit meinem Buch und denken“Ach, Lesen würde ich auch gerne ein bisschen mehr“.

Bis bald, eure Elli
Verlinkt bei RUMS
 

Advertisements