Suche

Elli's Iland

Familie, Nähen, DIY

Abnabelung: Kitastart und Einschulung

Ihr Lieben,

nach dem Urlaub in Bayern ging es hier letzte Woche Schlag auf Schlag. Dienstag hatte Tristan seinen ersten Tag in der Kita. Ich hatte ein echt schlechtes Gefühl, weil ich für die Eingewöhnung keinen Urlaub hatte. Wir hatten ja zwischen Kindergartenende und Schulbeginn von Helen und Tagesmutterbetreuungsende bis Kita-Start bei Tristan insgesamt 7 Wochen keine Betreuung für die Mäuse und mein Mann und ich haben jetzt kaum noch Urlaub in diesem Jahr übrig. Der Knirps war vor den Ferien erst zwei Mal in der Kita schnuppern und sollte dann Dienstag gleich einen halben Tag bleiben.

IMG_7181 Weiterlesen „Abnabelung: Kitastart und Einschulung“

Advertisements

El Grande statt Ikeasack

Ihr Lieben,

ich habe einen ganzen Schrank voller Handtaschen in verschiedensten Farben und Größen. Zugegeben, realistisch benutze ich davon im Alltag vielleicht zwei und ein Großteil gehörte längst ausrangiert und stammt noch aus Vor-Kinderzeiten.

Trotzdem kam es sehr oft zu SItuationen, wo ich statt oder zusätzlich zur Handtaschen, noch einen Ikea-Sack oder mehrere Einkaufs-Jutetaschen mitgeschleppt habe. Wenn wir ins Freibad gehen oder meine Eltern besuchen finde ich das auch gar nicht so dramatisch, es gibt aber auch einige Situationen, wo ich es als unangebracht und nicht wirklich schön empfand. Dazu gehören z.B. die zwei Hochzeiten, auf denen wir dieses Jahr waren. In mein schickes Täschchen passen gerade mal Tempos, Schlüssel, Lippenstift und ein bisschen Kleingeld. Neben Wechselklamotten, Schnuller, Bestechungsgummibärchen für den Gottesdienst, Geschenk für’s Hochzeitpaar, Feuchttücher und Pampers brauchten wir noch Spielzeug für die Kinder, also: Autos, Stifte, Malbücher, Lieblingsstofftier etc. Seit langem suche ich also bereits eine geräumige Tasche, die allerhand fasst, aber nicht gleich wie ein Koffer aussieht.

Weiterlesen „El Grande statt Ikeasack“

Hallo Augenweide

Ihr Lieben,

Sonntag ist Svenja von Lotte & Ludwig mit ihrem neuen Schnitt online gegangen und hat auf ihrer Facebookseite die wohl  schönste Ankündigung überhaupt gemacht:

„Hallo du Augenweide!
Ja du, genau du! Die wunderschöne Frau hinter dem Bildschirm, die gerade meine Zeilen ließt! Du glaubst nicht, dass du eine Augenweide bist?
Vielleicht weil du schon (oder immer noch) einen Schlafanzug trägst, das Haare waschen auf morgen verschoben hast und ungeschminkt am PC oder Handy sitzt (so wie ich gerade 😉 ) ?
Doch! In jeder Frau steckt eine Augenweide!
Auch beim Probenähen waren viele nicht sicher ob ihnen so ein „gewagter“ Schnitt steht, aber die Ergebnisse sind mehr als eindeutig und die strahlenden Gesichter der Probenäherinnen das größte Kompliment für mich.“

Weiterlesen „Hallo Augenweide“

Meine Fjòla und ein schräger Abend

Ihr Lieben,

jetzt hätte ich es aufgrund des immensen Chao hier bei uns zuhause fast nicht mehr zu RUMS geschafft. Mein Mädchen ist heute endlich aus dem zweiwöchigen Großelternurlaub zurück gekommen. Endlich sind wir wieder komplett und so fühlt sich auch mein Herz. Die Geschwister waren so glücklich, sich endlich wieder zu haben und haben bis neun Uhr am Abend draußen gespielt, gebadet und getobt. Anschließend wollten sie gemeinsam im Bett schlafen und wir haben es erlaubt – wie auch nicht, am liebsten hätte ich mich ja noch dazu gelegt. Helens Zimmer hatte ich auf Hochglanz gebracht, das Bett frisch bezogen und alles so richtig schön hergerichtet. Zwischen neun und 11 sind wir ca. 20 Mal bei den Kindern gewesen, weil sie einfach keine Ruhe gegeben haben. Tristan war da mal wieder federführend und war irgendwann furchtbar aufgedreht und wild. Als er dann noch Helen seinen Trecker ins Auge gehauen hat, die längst schlafen wollte, ist sie in unser Bett geflüchtet. Darüber hat der sich so aufgeregt, dass er – wie immer wenn er richtig wütend ist- prompt gebrochen hat – in Helens Bett. Also den Wutzwerg unter die Dusche gestellt, Helen getröstet, die ihr armes vollgebrochenes Bett beweint hat, Bett abgezogen, alles in die Waschmaschine gestopft und die Kinder in getrennte Betten verfrachtet und getröstet. Ich hoffe ab morgen ist dann hier wieder ein bisschen Alltag….

Aber jetzt endlich zu Fjòla:

Kennt ihr Rabaukowitsch? Das Label steht für einzigartige Mode, die Elemente aus vergangener Zeit mit neuen, kreativen Ideen verbindet. Bekannt ist Rabaukowitsch vor allem für die Kinderschnitte, ich habe euch auch hier  schon die Retro-Mütze Käpt’n Kukka und den Pulli/Kleidschnitt Bonnie & Kleid gezeigt.

Weiterlesen „Meine Fjòla und ein schräger Abend“

Loslassen und fliegen lassen

Ihr Lieben,

still ist es hier auf Elli’s Iland, und das obwohl ich zumindest theoretisch weniger zu tun habe als sonst: Seit 10 Tagen habe ich nämlich nur ein Kind zu versorgen. Meine Helen ist mit den Großeltern auf großer Reise. Für zwei Wochen!

Wer sich jetzt denkt: „Hach wie schön für Kind und Mama“ hat absolut recht und mein Hirn weiß das auch, aber ich sag euch: Mein Herz blutet. Im Maximum hat Helen mal eine Nacht woanders geschlafen, meine längste Dienstreise ging über vier Tage, da wusste ich die Maus aber zuhause bei Papa.

Weiterlesen „Loslassen und fliegen lassen“

18 Jahre Danke

Looks like we made it
Look how far we’ve come my baby
We mighta took the long way
We knew we’d get there someday
They said „I bet they’ll never make it“
But just look at us holding on
We’re still together still going strong
So oder so ähnlich wie Shania Twain könnte man unsere Geschichte wohl auch zusammen fassen. Ursprünglich hat uns wohl niemand eine Zukunft länger als das Pfingstwochenende gegeben, an dem wir zusammen kamen. Frische 19 Jahre alt, Tobi noch mit Zahnspange,  haben wir mit unseren jeweiligen Cliquen im Wald gezeltet, mit jeder Menge Bier und Raviolis aus Dosen. Gleich nach dem feucht-fröhlichen Wochenende ist Tobias mit der Fußballmannschaft nach Mallorca gefahren und ehrlich gesagt war ich mir nicht mal sicher, ob er sich danach nochmal melden würde. Tatsächlich stand er aber gleich danach mit einer teuren Flasche Parfum bei mir vor der Tür. „Oh, er meint das wohl ernst“, hab ich mich noch gewundert.

Weiterlesen „18 Jahre Danke“

Meine goldene Irene

Hallo ihr Lieben,

ein weiteres Probenähen bei Lotte & Ludwig geht zu Ende und diesmal war es etwas ganz besonderes. Den Schnitt „Irene“ hat der kreative Kopf Svenja ihrer verstorbene Oma gewidmet und nicht nur sie, sondern der Gedanke an ganz viele Großmütter  begleitete uns in dieser Runde.

Mich persönlich haben nicht nur die bewegende Geschichte hinter dem Kleid, sondern auch die ersten Detailaufnahmen des Kleides einfach gepackt. Selten habe ich mich so auf einen Schnitt gefreut und ich wurde nicht enttäuscht.  Weiterlesen „Meine goldene Irene“

Schreibblockade oder was? Neues von Elli’s Iland

Ihr Lieben,

ich puste als erstes mal etwas Staub von Elli’s Iland. So lange habe ich tatsächlich noch nie meinen Blog ignoriert. Was ist los? Schreibblockade oder was?

Ne, ich habe keine Schreibblockade, ich bin höchstens etwas schreibmüde. Seit August letzten Jahres habe ich meine Arbeitsstunden wieder erhöht und  die Marketingleitung übernommen. Ich arbeite in meinem Traujob, aber zumindest Montags bis Mittwochs tue ich das eben auch mindestens 8 Stunden lang, Donnerstags und Freitags dann weniger. Weiterlesen „Schreibblockade oder was? Neues von Elli’s Iland“

Abenteuerlust die Zweite- geht auch in schick oder „meine zwei ich’s“

Ihr Lieben,

Montag habe ich euch hier ja schon meinen ersten Rock nach dem Schnitt Abenteuerlust von Lotte & Ludwig  gezeigt. Hier ist jetzt meine zweite, ganz andere Variante.

Auch wenn der Schnitt eigentlich eher auf „ein bisschen Retro“ ausgelegt ist, lässt er sich nämlich wunderbar in schick umsetzen.

Gewählt habe ich eine Webware deklariert als „Modestoff“, ausgelegt für Hosen und Röcke, mit Polyesteranteil. Eigentlich nicht mein Lieblingsmaterial, aber in diesem Fall wirklich angenehm zu tragen und fällt sehr schön.

DSC_0069(1)

Ausgestattet mit beigen Holzknöpfen und schmalen Gürtelschlaufen sitzt der Rock in der Taille und umspielt Po und Hüften wunderbar und macht so durchaus in allen Größen eine gute Figur. Ganz besonders liebe ich ja die großen Pattentaschen am Rock und die gelegten Falten.

Dazu habe ich mir passend ein Blusenshirt aus Jersey mit Spitzeneinsatz nach dem Schnitt von Lillesol & Pelle genäht. Ich liebe die vielen Unterteilungsmöglichkeiten, die Passform – nicht zu eng aber figurnah- und vor allem die Manschetten an den Ärmeln.

DSC_0159(1)

Die Stoffe habe ich übrigens alle in Siegen bei Stoffe Werning gekauft.

Das Shooting lief etwas gesitteter als das letzte im Wald mit 4 Kindern ab, aber nur etwas. Natürlich waren wieder immerhin unsere beiden Kinder dabei, wir hatten gerade Helen’s Schulranzen geshoppt, und die sind auch mal wieder in alle Richtungen abgehauen. In der Einkaufszone aber zum Glück nicht ganz so dramatisch und so waren ein paar brauchbare Schüsse, wo ich nicht hinter den Kindern herhetzte, dabei.

Tristan’s Lieblingsbeschäftigung in der Stadt ist übrigens neben Tauben erschrecken Klingelmännchen spielen. So schnell bin ich einfach nicht in hohen Hacken, um ihn jedesmal zu erwischen, bevor er grinsend „Knopf gedrückt“ sagt…

Mit dem Rock und dem Blusenshirt habe ich mir nicht nur ein perfektes Stadt- und Shoppingoutfit, sondern auch einen super passenden Bürolook gezaubert. Als ich die Fotos angeschaut habe ist mir selber aufgefallen, wie krass sie sich von meiner sportlichen Variante, die wir mit den Kindern im Wald fotografiert haben, unterscheidet. Und irgendwie ist das ein Spiegel meines momentanen Lebens. Bei allem Gerede von Vereinbarkeit von Familie und Beruf merke ich doch, wie sehr ich das ganze trenne. Ich arbeite meist von Montags bis Donnerstag mittags, also dreieinhalb Tage. Da läuft oft nicht mehr viel was anderes. In der helleren und wärmeren Jahreszeit schon eher, im Winter ist der Tag wirklich rum, wenn wir frühestens um halb fünf zuhause sind. Aber auch im Sommer bin ich oft einfach wahnsinnig müde, manchmal auch gereizt oder genervt und froh, wenn alle, inklusive ich selber, irgendwann im Bett liegen. Donnerstag nachmittags beginnt, von gelegentlichem E-Mails am Firmenhandy checken abgesehen, meine echte Mamazeit. Das heißt dreieinhalb Tage einfach nur zuhause und Vollzeit-Mama. Eigentlich ist mein Leben also zweigeteilt, halbe Woche Fokus auf Job und Pflicht, halbe Woche Familie pur.

DSC_0101(1)

Der Look hier steht eher für mein Job-Ich.  Mein Montags-Look steht eher für das Mama-Ich.

Turnschuhe versus Pumps, Jeans versus feines Stöffchen, Basic versus aufwendigerer Blusenschnitt, gut, der Rockschnitt kann offensichtlich beides, Mamadutt versus geglättete Haar, Waldschätze in der Rocktasche versus I-Phone im Täschchen, Erde unter den Nägeln versus roter Lack.

Was mag ich lieber? Generell entspannter bin ich sicherlich in meiner Mama-Wochenhälfte, auch wenn ich-zugegeben-aufgrund höheren Aufwands beim Styling in der Jobphase entspannter aussehe. Ich mag die entspannte Elisabeth eigentlich tausend Mal lieber, als die angespannte Karriere-Tussi. Allerdings vermute ich, dass ich ohne diese Hälfte, die mich herausfordert, natürlich manchmal stresst, aber auch erfüllt, in der zweiten Wochenhälfte gar nicht so entspannt sein könnte.

DSC_0078(1)

Vielleicht wäre ich eine total genervte Hausfrau, die griesgrämig die Bude aufräumt, bevor sie die Kinder aus der Kita holt. Die ihre horrenden Ausgaben für Stoffe und Hobbys vor ihrem Mann rechtfertigen muss. Die sich gar nicht mehr die Haare glättet und sich langsam völlig unattraktiv vorkommt. Die kaum mal mit jemandem spricht, der älter als 6 Jahre alt ist.

Ich hoffe das klingt jetzt nicht herablassend gegenüber denen, die sich nur für Mama und Hausfrau entscheiden, denn ich bewundere das so sehr: Es gibt keinen Job, vor dem ich größeren Respekt habe. Was ich sagen will ist, dass es nur wahrscheinlich kein Modell ist, mit dem ich zurecht käme. Ich würde mich vernachlässigen. Ich brauche den Job, den Stress, die Kollegen, die Dienstreisen, die Taktung um von Donnerstag bis Sonntag sagen zu können: Ja, Kinder, Mann, Hund, jetzt lasse ich mich völlig auf euch ein, der Haushalt kann mich mal, wir leben durch den Tag und ohne schlechtes Gewissen lauf ich den ganzen Tag in Jogginghose und ungeschminkt rum. Yeah, mit einem dicken *Grinsen im Gesicht!

 

DSC_0158(1)

Und weil ich weiß, dass das so ist, mag ich auch diese Fotos sehr. Ich brauche diese Hälfte und muss mich auch mal richtig in Schale schmeißen und aufbrezeln. Denn…ich kann auch anders!

Alles Liebe, eure Elli

DSC_0088(1)

Natürlich verlinke ich heute bei RUMS

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑